Werfertage in Leutershausen und Röttenbach (Kreismeisterschaften)

Werfertage in Leutershausen und Röttenbach (Kreismeisterschaften)

Für eine erste Standortbestimmung und Formüberprüfung bei den Wurfdisziplinen fuhr bereits am Wochenende vor den                     Kreismeisterschaften 2018 eine kleine Gruppe der Rednitzhembacher Leichtathleten ins fränkische Leutershausen bei Ansbach.
Das Wetter und Sportgelände hätte nicht besser sein können, um einen gut organisierten Trainings-Wettkampf zu absolvieren, was mit einigen guten persönlichen Bestleistungen belohnt wurde.

 

Am  12. Rudolf-Liebisch-Gedächtniswerfertag starteten ein Wochenende später dann weitere 16  SVR Athleten/innen bei den Werfer-Kreismeisterschaften in Röttenbach. 16 Kreismeistertitel konnten am Ende eines sehr langen Wettkampftages von den SVR-Startern/innen mit nach Hause genommen werden.  Die hohe Teilnehmeranzahl verlangte dieses Jahr allen viel Geduld und Zeit ab.

Erfolgreichste SVR-Leichtathletin war Hannah Wittmann (W14).
Sie startete in fünf Disziplinen und konnte sich dabei vier Kreismeistertitel im Ballwurf (35,50 m), Diskus (19,06 m), Kugel (7,92 m) und Speer (26,74 m) sichern. Mit einem zweiten Platz beim Hammerwurf (19,78 m) beendete sie ihren Wettkampftag in Röttenbach. Ihr Bruder Timo (W10) wurde Kreismeister im Ballwurf mit 18,00 m. Bei den Mädchen W11 gelang Lilli Berninger mit einen 24 Meter Wurf der erste Platz und somit auch der Kreismeistertitel.


Eva Appeltauer
(W15) kann sich über zwei weitere Kreismeistertitel, im Ballwurf mit 36.00 m und im Speerwurf mit 24,63 m freuen. Beim Diskus erzielte sie Rang zwei mit 18,73 m.

Nicht ganz so viel Erfolg konnte diesmal Michaela Urban (W13) auf ihrem Leistungskonto verbuchen. Nach einem harten Wettstreit im Ballwurf wurde sie Zweite mit 34,50 m. Rang zwei wurde es auch beim Speerwurf mit 19,96 m, Rang drei beim Kugelstoßen mit 6,15 m und Rang vier mit dem Diskus 17,41 m. Alle erzielten Weiten waren jedoch persönliche Bestleistungen.

Weitere zweite Plätze gingen an Julia Brusch (W10) im Ballwurf mit 19 m und Sina Appeltauer (U18) mit dem Diskus über 17,58 m, die dennoch mit Kreismeistertitel belohnt wurden. Im Speerwurf erzielte Sina mit 20,07 m den siebten Platz.


Luca Appeltauer
(M13) sicherte sich im Kugelstoßen (6,80m), Speer (21,16m) und Diskus (17,73m) jeweils den dritten Platz.

In der gleichen Altersklasse belegte Bela Berninger im Diskus Platz vier, hinter Luca Appeltauer, Platz drei im Ballwurf (23.00m) und einen weiteren vierten Platz mit dem Speer (21,16m).

 

 

Seinen ersten Wettkampf bestritt Luis Neerfischer
(M14) in Röttenbach.  Am Ende reichte es für einen dritten Platz beim Ballwurf (23.00m), je einen fünften Platz im Diskus (13,49m) und Speerwurf.
Marvin Lorenz (M15) trat im Diskus und Speerwurf an.
Mit zwei persönlichen Bestleistungen und gleichzeitig Kreismeistertitel im Speerwurf (31,76 m, Platz drei) und Kugelstoßen (10,59 m, Platz fünf) und einen fünften Platz im Diskus endete für Chris Baumann der Wettkampf. 

 

 

Die zwei Schwestern Barbara Sommer (U20) und Martina Sommer (Frauen) traten beim Kugelstoßen an. Barbara erreichte mit 7,24 m den dritten Platz, während Martina mit 7,42 m Platz zwei erreichte und Kreismeisterin wurde.

Daniel Nehmeier kam auf Platz drei im Speerwurf mit 32,65 m.

Erwartungsgemäß gewann Petra Baumann (W50)  ihren Wettkampf um die Kreismeisterschaft im Kugelstoßen mit 9,54 m. Damit konnte sie ihre Konkurrenten mit einem Meter Abstand hinter sich halten. Auch Heidi Sommer kann sich in dieser Altersklasse mit 7.57 m über einen vierten Platz freuen. Einen weiteren KM-Titel sicherte sich Petra Baumann zusätzlich im Diskus mit 26,31 m.

Seine Kinder auf den Wettkämpfen zu begleiten und zu unterstützen macht offensichtlich so viel Spaß, dass kurzerhand auch mitgereiste Mamas beim Kugelstoßen antraten. Sie bewiesen  mit enormen Ansporn und Ehrgeiz, dass auch nach Jahren die einmal gelernte Technik abgerufen werden kann. Die Ergebnisse reichten leider nicht mehr für die Bestenliste, aber Nathalie Berninger (W45) gelang es, die gleiche Weite (7,42 m) wie die trainierte Barbara Sommer zu stoßen. Diese Weite reichte für Natalie zum Kreismeistertitel und den spaßigen Kommentar gegenüber der  20 Jahre jüngeren Barbara Sommer:  „Barbara, da geht bei dir noch was!“ 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle Ergebnisse hier.