SATZUNG VOM 10. MÄRZ 1989

des Sportvereins 1928 Rednitzhembach e.V.
(SV Rednitzhembach)
91126 Rednitzhembach
geändert am 13. März 1999
eingetragen im Vereinsregister unter der Nr. 175 am 2. Dez. 1999

§ 1
Name, Sitz und Zweck des Vereins

Der im Jahre 1928 gegründete Verein führt den Namen Sportverein 1928 Rednitzhembach (SV Rednitzhembach) e.V.
Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Schwabach eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Rednitzhembach und ist Mitglied des Bayerischen Landessportverbandes. Einzelne Abteilungen haben die Möglichkeit – soweit notwendig – sich anderen Landesverbänden gemäß der Sportart anzuschließen.
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports und der sportlichen Jugendhilfe.
Der Satzungszweck wird insbesondere durch die Errichtung von Sportanlagen und die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen verwirklicht.
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Ausscheidende Mitglieder haben keinerlei Ansprüche auf das Vereinsvermögen. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.
Eine Änderung im Status der Gemeinnützigkeit zeigt der Verein dem Bayerischen Landessportverband e.V., den Fachverbänden seiner Abteilungen und dem für ihn zuständigen Finanzamt für Körperschaften an.
Um Ausschließlichkeit nach § 1 Abs. 3 dieser Satzung zu gewährleisten, wird folgendes bestimmt:
4.1 Der Verein darf keine anderen als im § 1 der Satzung festgelegten Ziele verfolgen.
4.2 Der Verein darf keinen Gewinn anstreben, insbesondere dürfen dessen Mitglieder keine Gewinnanteile aus Mitteln des Vereins erhalten.

§ 2
Erwerb der Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden.
Wer die Mitgliedschaft erwerben will, hat an den Vorstand ein schriftliches Aufnahmegesuch zu richten. Bei Jugendlichen ist die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters erforderlich. Die Aufnahme erfolgt durch die engere Verwaltung. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als angenommen. Die Mitgliedschaft beginnt am Tage der Beitrittserklärung.
Bei Bestätigung der Mitgliedschaft wird eine Aufnahmegebühr fällig. Die Höhe und die Fälligkeit dieses Geldbetrages richtet sich nach der Aufnahmegebührenordnung, die die Mitgliederversammlung festlegt.
Der Verein besteht aus:
a) ordentlichen Mitgliedern
b) Jugendlichen (unter 18 Jahren)
c) Ehrenmitgliedern
zu a) Ordentliches Mitglied ist jede Person, wenn sie das 18. Lebensjahr vollendet hat.
zu b) Die Jugendlichen haben alle Rechte und Pflichten der ordentlichen Mitglieder mit der Einschränkung, dass sie weder Sitz noch Stimme in den Vereinsversammlungen haben. Alle Jugendlichen werden mit Erreichung des 18. Lebensjahres automatisch ordentliche Vereinsmitglieder.
zu c) Zu Ehrenmitgliedern können Mitglieder und andere um den Verein und Sport verdiente Personen ernannt werden. Die Nominierung erfolgt durch Beschluß der engeren Verwaltung.

§ 3
Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Tod, Ausschluss oder Auflösung des Vereins.
Der Austritt aus dem Verein muss durch schriftliche Anzeige an den Vorstand erfolgen und ist nur zum Schluß eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Frist von 6 Wochen möglich.
Ein Mitglied kann, nach vorheriger Anhörung, von der engeren Verwaltung aus dem Verein ausgeschlossen werden:
– wegen Nichterfüllung satzungsmäßiger Verpflichtungen oder Mißachtung von Anordnungen der Organe des Vereins
– wegen Nichtzahlung von Beiträgen trotz Mahnung
– wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins oder groben unsportlichen Verhaltens
– wegen unehrenhafter Handlungen.
Der Bescheid über den Ausschluss ist mit Einschreibebrief zuzustellen.

§ 4
Beiträge

Der Mitgliedsbeitrag sowie außerordentliche Beiträge werden von der Mitgliederversammlung in Form einer Beitragsformel festgelegt.
Der Mitgliedsbeitrag ist ein Jahresbeitrag, der im 1. Quartal fällig und im bargeldlosen Zahlungsverkehr erhoben oder einkassiert wird.

§ 5
Rechte und Pflichten

Rechte
Die Mitglieder haben das Recht, alle Einrichtungen des Vereins im Rahmen eines ordnungsgemäßen Vereinsbetriebes zu benützen und an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.
Stimmberechtigt sind alle Mitglieder vom vollendeten 18. Lebensjahr an. Jüngere Mitglieder können an der Mitgliederversammlung und den Abteilungsversammlungen teilnehmen.
Als Vorstandsmitglieder sind Mitglieder vom vollendeten 18. Lebensjahr an wählbar.
Pflichten
Die Vereinssatzung und Versammlungsbeschlüsse sind einzuhalten und die in der Satzung niedergelegten Grundsätze des Vereins zu fördern.
Die Beitragspflicht beginnt mit dem 1. Kalendertag des Kalendervierteljahres, an dem der Beitritt erklärt wurde und endet mit dem Kalenderjahr, in dem der Austritt bzw. Ausschluss erfolgt.

§ 6
Maßregelungen

Gegen Mitglieder, die gegen die Satzung oder gegen Anordnungen der Vereinsorgane verstoßen, können nach vorheriger Anhörung von der engeren Verwaltung folgende Maßnahmen verhängt werden:
– Verweis
– zeitlich begrenztes Verbot der Teilnahme am Sportbetrieb und Veranstaltungen des Vereins.
Maßregelungen sind schriftlich mit Begründung und Angabe der Rechtsmittel auszusprechen.

§ 7
Rechtsmittel

Gegen eine Ablehnung der Aufnahme (§ 2 Abs. 2), gegen einen Ausschluss (§ 3 Abs. 3) sowie gegen eine Maßregelung (§ 6) ist Einspruch zulässig. Dieser ist innerhalb von zwei Wochen – vom Zugang des Bescheides gerechnet – beim Vorstand einzureichen. Über den Einspruch entscheidet des Schiedsgericht.
Das Schiedsgericht setzt sich aus 5 Mitgliedern des Vereins zusammen, die nicht der engeren Verwaltung angehören dürfen und wird von der Mitgliederversammlung für jeweils 2 Jahre gewählt.
Die Beschlüsse des Schiedsgerichtes sind unter Ausschluss des weiteren Rechtsweges für alle Beteiligten bindend.

§ 8
Vereinsorgane

Organe des Vereins sind:

Die Mitgliederversammlung
der Vorstand
als geschäftsführender Vorstand oder
als Gesamtvorstand
die engere und die erweiterte Verwaltung.

§ 9
Mitgliederversammlung

Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung.
Eine ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) findet in jedem Jahr statt.
Eine außerordentlliche Mitgliederversammlung ist innerhalb einer Frist von drei Wochen mit entsprechender Tagesordnung einzuberufen, wenn es
– der geschäftsführende Vorstand oder der Gesamtvorstand beschließen
– ein Viertel der stimmberechtigten Mitglieder schriftlich beim Vorsitzenden beantragt hat.
Eine Einberufung der Mitgliederversammlungen erfolgt durch den Vorstand. Sie geschieht in Form einer Veröffentlichung in der Vereinszeitung und im Bürgerbrief der Gemeinde Rednitzhembach. Zwischen dem Tage der Veröffentlichung und dem Termin der Versammlung muß eine Frist von mindestens 14 Tagen liegen.
Mit der Einberufung der Mitgliederversammlung ist die Tagesordnung mitzuteilen. Diese muß folgende Punkte enthalten:
– Verlesung des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung
– Jahresbericht des 1. Vorstandes
– Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer
– Entlastung des Kassiers
– Jahresberichte der Abteilungsleiter
– Entlastung der Verwaltung
– Neuwahlen zu den Vereinsämtern – soweit erforderlich
– Beschlussfassung über vorliegende Anträge
– Sonstige Vereinsangelegenheiten
Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder gefaßt. Bei Stimmgleichheit gibt die Stimme des 1. Vorsitzenden bzw. dessen Stellvertreters den Ausschlag.
Satzungsänderungen können nur mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Eine Zweckänderung bedarf der Zustimmung von vier Fünfteln der Mitglieder.
Anträge für die Mitgliederversammlung sind dem 1. Vorsitzenden spätestens 3 Tage vor Beginn der Versammlung schriftlich zuzustellen und in der Versammlung zu erläutern.
Geheime Abstimmungen erfolgen nur, wenn mindestens 10 stimmberechtigte Mitglieder es beantragen.

§ 10
Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden und zwei gleichberechtigten Stellvertretern – genannt 2. und 3. Vorsitzender.
Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den 1. Vorsitzenden allein oder im Verhinderungsfall durch den 2. und den 3. Vorsitzenden gemeinsam vertreten (Vorstand im Sinne des § 26 BGB). Im Innenverhältnis zum Verein gilt, dass der 2. und 3. Vorsitzende nur im Falle der Verhinderung des 1. Vorsitzenden zur Vertretung berechtigt sind.
Für Grundstücksgeschäfte jeglicher Art einschließlich der Aufnahme von Belastungen ist die Zustimmung der Mitgliederversammlung erforderlich.
Der Vorstand wird durch Beschluss der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Er bleibt bis zur satzungsgemäßen Bestellung des nächsten Vorstandes im Amt. Mehrere Vorstandsämter können nicht in einer Person vereinigt werden.
Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vor Ablauf der Amtsperiode aus, ist aus der erweiterten Verwaltung für den Rest der Amtszeit ein neues Vorstandsmitglied hinzuzuwählen.
Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung.
Er führt die Geschäfte der laufenden Verwaltung selbständig.

§ 11
Verwaltung

Die engere Verwaltung besteht aus Vorstand, 1. Kassier und Schriftführer. Die Aufgaben der engeren Verwaltung liegen in der ständigen Mitwirkung bei der Führung der Geschäfte durch den Vorstand.
1.1 Dem 1. Kassier obliegt die Wahrnehmung der gesamten Kassengeschäfte. Er erstattet der Hauptversammlung
– auf Basis der durch die Kassenprüfer geprüften Kassenbelege – einen Kassenbericht. Er kann abteilungsbetreffende Kassengeschäfte im Rahmen des Haushaltsplanes an den jeweiligen Abteilungskassier übertragen. Er ist berechtigt, von allen Abteilungskassierern Rechenschaft über die Kassengeschäfte und Kassenführung zu verlangen. Er hat zu Beginn des Jahres einen Haushaltsplan der engeren Verwaltung zur Beschlussfassung vorzulegen. Zahlungen, die über den Rahmen der im Haushalt festgelegten Geschäfte hinausgehen, bedürfen der Genehmigung des Vorstandes.
1.2 Der Schriftführer führt über die Sitzung der Verwaltung und der Jahresversammlung Protokoll und zeichnet die Beschlüsse fortlaufend im Protokollbuch auf. Die Protokolle sind von ihm und dem 1. Vorsitzenden zu unterschreiben. Er wickelt den allgemeinen Schriftverkehr ab, soweit er nicht direkt von den Vorständen erledigt wird. Die engere Verwaltung muss mindestens einmal monatlich eine Sitzung abhalten. Zur Beschlussfähigkeit muss mindestens die Hälfte der Mitglieder anwesend sein. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.
Erweiterte Verwaltung
Zur erweiterten Verwaltung gehören zusätzlich zu den Mitgliedern der engeren Verwaltung, der 2. Kassier, Gesamtjugendleiter, Pressewart und Abteilungsleiter.
2.1 Dem 2. Kassier obliegt die Bestandspflege des Vereins. Er vertritt den 1. Kassier bei dessen Abwesenheit.
2.2 Der Gesamtjugendleiter hat sämtliche Jugendliche des Vereins überfachlich zu betreuen und zu vertreten und vertritt den Verein in Sitzungen des Kreisjugendringes und anderer Verbände. Er berichtet der Mitgliederversammlung.
2.3 Der Pressewart ist für die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins, unter anderem für die Herausgabe der Vereinszeitung verantwortlich. Er hat die Kontakte zur regionalen Presse zu pflegen.
2.4 Abteilungsleiter: An der Spitze der einzelnen Sportabteilungen steht ein Abteilungsleiter. Er ist für den ordnungsgemäßen Betrieb seiner Abteilung verantwortlich. Auf der Hauptversammlung hat er einen Übersichts- und Rechenschaftsbericht abzugeben.
Die erweiterte Verwaltung wird im Bedarfsfall vom Vorstand – jedoch mindestens vierteljährlich – einberufen und, wenn mindestens 3 Mitglieder der erweiterten Verwaltung eine Sitzung beim Vorstand beantragen.
Die zu fassenden Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gewonnen.
Als vertraulich bezeichnete Besprechungen – im Rahmen jeglicher Verwaltungsarbeiten – sind geheimzuhalten. Bricht ein Teilnehmer das so ausgesprochene Schweigegebot, kann er von der Verwaltungsarbeit durch die engere Verwaltung ausgeschlossen werden.

§ 12
Wahlen

Die Mitglieder der erweiterten Verwaltung sowie die Kassenprüfer werden auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig.
Bei vorzeitigem Ausscheiden von Kassenprüfern und Gesamtjugendleiter bestimmt die engere Verwaltung kommissarisch Mitglieder als Ersatz.
Die Wahl der 3 Vorsitzenden sowie des 1. Kassiers erfolgt in geheimer Wahl durch Stimmzettel, die der übrigen Funktionäre durch Handaufheben; bei mehreren Wahlvorschlägen ist geheim zu wählen. Wird von Seiten der jeweiligen Versammlung auch für andere Funktionäre geheime Wahl vorgeschlagen, ist diesem Wunsche vom Wahlausschuss nachzukommen.
Die Abteilungsleiter, die von den jeweiligen Abteilungsversammlungen gewählt werden, werden der Mitgliederversammlung des Vereins bekanntgegeben.
Scheidet ein Mitglied der engeren Verwaltung während der Wahlperiode aus, übernehmen die übrigen Mitglieder der engeren Verwaltung bis zur nächsten Hauptversammlung dessen Aufgaben. Entsprechendes gilt für die Abteilungen.

§ 13
Abteilungen

Für die im Verein betriebenen Sportarten bestehen Abteilungen oder werden im Bedarfsfall durch Beschluss der erweiterten Verwaltung gegründet. Jede Abteilung hat das Recht auf freie Entfaltung und Gleichberechtigung innerhalb des Vereins.
Die Abteilung wird durch den Abteilungsleiter, seinen Stellvertreter, den Jugendleiter und Mitarbeiter, denen feste Aufgaben übertragen werden, geleitet.
Abteilungsleiter, Stellvertreter, Kassier, Schriftführer, Jugendleiter und Mitarbeiter werden von der Abteilungsversammlung gewählt. Die Einberufung erfolgt durch schriftlichen Aushang im Schaukasten des Vereins, der sich im Sportheim, Am Harmer Berg 1, befindet. Ansonsten gelten sinngemäß die formellen Einberufungsvorschriften gem. § 9 der Satzung. Die Abteilungsversammlungen müssen in angemessener Zeit vor der Mitgliederversammlung stattfinden. Die Abteilungsleitung ist gegenüber den Organen des Vereins verantwortlich und auf Verlangen jederzeit zur Berichterstattung verpflichtet.
Die finanzielle Ausstattung der Abteilungen erfolgt im Rahmen des Haushaltsplanes. Die Abteilungen sind zu ordnungsgemäßer Kassenführung verpflichtet.
Die Abteilungen sind im Bedarfsfall berechtigt, zusätzlich zum Vereinsbeitrag einen Abteilungs- und Aufnahmebeitrag zu erheben. Die Erhebung dieser Beiträge bedarf der vorherigen Zustimmung der engeren Verwaltung.

§ 14
Kassenprüfung

Die Kasse des Vereins sowie evtl. Kassen der Abteilungen werden in jedem Jahr durch zwei jeweils von der Mitgliederversammlung des Vereins bzw. von der Abteilungsversammlung gewählten Kassenprüfern geprüft. Die Kassenprüfer erstatten der Mitgliederversammlung bzw. der Abteilungsversammlung einen Prüfungsbericht und beantragen bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte die Entlastung des Kassiers.

§ 15
Ausschüsse

Die engere Verwaltung bzw. die Mitgliederversammlung kann von Fall zu Fall Ausschüsse einsetzen und Ihnen ein bestimmtes Arbeitsfeld zuweisen. Ihre Beschlüsse müssen vor Durchführung durch die engere Verwaltung genehmigt werden.

§ 16
Satzungsänderung

Änderungen der Satzung können sowohl in einer ordentlichen als auch in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Hierzu ist die Zustimmung von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder notwendig.

§ 17
Ehrungen

Vereinsehrungen
1.1 Ehrungen bei langjähriger Mitgliedschaft:
– bei 25jähriger ununterbrochener Mitgliedschaft wird die silberne Vereinsnadel verliehen
– bei 40jähriger ununterbrochener Mitgliedschaft wird die goldene Vereinsnadel verliehen
– bei 50jähriger ununterbrochener Mitgliedschaft wird die goldene Vereinsplakette verliehen.
1.2 Der 1. Vorsitzende kann mit Zustimmung der engeren Verwaltung an besonders verdiente Mitglieder, deren Leistungen nicht auf sportlichem Gebiet liegen müssen, eine der vorgenannten Auszeichnungen verleihen.
1.3 Ehrungen aus aktiver Tätigkeit im Verein
Auf Vorschlag der Abteilungsleiter können aktiven Sportlern besondere Ehrungen entprechend Absatz 1.1. erteilt werden.
Ehrungen durch den BLSV oder Fachverbände
Die in den einschlägigen Satzungen festgelegten BLSV-Ehrungen werden durch den Vorstand und die Ehrungen der Fachverbände durch die Abteilungsleiter beantragt.

§ 18
Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer eigens zu diesem Zweck und unter Einhaltung einer vierwöchigen Frist einberufenenen Mitgliederversammlung beschlossen werden. In dieser Versammlung müssen vier Fünftel der Mitglieder anwesend sein. Zur Beschlussfassung ist eine Dreiviertelmehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen notwendig. Kommt eine Beschlussfassung nicht zustande, so ist innerhalb von 14 Tagen eine weitere Mitgliederversammlung einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig ist. Darauf ist bei der Einberufung hinzuweisen.
In der gleichen Versammlung haben die Mitglieder die Liquidatoren zu bestellen, die dann die laufenden Geschäfte abzuwickeln und das vorhandene Vereinsinventar in Geld umzusetzen haben.
Das bei der Auflösung/Aufhebung des Vereins oder Wegfall seines bisherigen Zweckes verbleibende Vermögen ist der Gemeinde Rednitzhembach mit der Maßgabe zu überweisen, bei Neugründung eines Sportvereins diesem das Vermögen zu überlassen, andernfalls es ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne der Satzung zu verwenden.
Beschlüsse über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins sind dem zuständigen Finanzamt anzuzeigen. Satzungsänderungen, welche die in § 1 genannten gemeinnützigen Zwecke betreffen, bedürfen der Einwilligung des zuständigen Finanzamtes.

§ 19

Die Satzung wurde durch die Mitgliederversammlung am 10.03.1989 beschlossen. Sie tritt mit Eintragung im Vereinsregister in Kraft und ersetzt die Satzung vom 3. Jan. 1977.
Rednitzhembach, im Dezember 1999